Die Geschichte unserer Metzgerei 1914–2014

Im Jahr 1914 meldete Karl Wagner die Metzgerei Wagner in Freienfels bei der Kreishandwerkerschaft an. Der Betrieb bestand damals aus Viehhandel mit eigener Schlachtung und Verkauf.

In den 30er-Jahren übernahm der älteste von vier Söhnen, ebenfalls Karl Wagner, mit seiner Frau Erna die Metzgerei. Um den Viehhandel kümmerte sich Fritz Wagner. Während den mageren und tragischen Kriegstagen führte Erna Wagner alleine das Geschäft. Anschließend in der harten Zeit des Wiederaufbaus, leitete das Ehepaar Wagner wieder gemeinsam die Metzgerei.

1957 suchte der aus Rochlitz in Sachsen stammende junge Fleischermeister Christian Plume Arbeit im Westen und landete in Freienfels. Dort lernte er die in der Metzgerei mitarbeitende Nichte der Wagners, Brunhilde Knörr, kennen. Sie heirateten und übernahmen 1967 die Metzgerei von den kinderlos gebliebenen Wagners, in der sie bis heute tätig sind. Ihr Sohn Rainer Plume begann 1981 seine Ausbildung zum Fleischer, 1987 legte er seine Meisterprüfung ab. 1991 schuf er sich ein zweites Standbein und machte sich mit einem Verkaufswagen selbstständig. 2001 übernahm er von den Eltern die Metzgerei.

In den letzten 100 Jahren wurde ständig modernisiert, neue technische Voraussetzungen geschaffen und so der Betrieb weiterentwickelt. 2002 wurden beispielsweise die Heizungsanlage und der Anschluss von Sonnenkollektoren zur Wassererwärmung erneuert. 2005 fand die Installation einer Photovoltaikanlage zur Stromgewinnung statt bevor 2008 die Rauch- und Kochanlage erneuert wurde. 2010 ließen wir die Außenwärmedämmung des Wohn- und Geschäftshauses renovieren.

Seit 2004 ist unsere Metzgerei übrigens Mitglied der Marke „Geprüfte Qualität Hessen“ bekennt sich somit zur artgerechten Tierhaltung, zu kurzen Tiertransporten und zu ausgiebigen Ruhezeiten der Tiere vor der Schlachtung. 2009 erhielten wir die EU-Zertifizierung für eigene Schlachtung und Zerlegung. Wir nehmen außerdem jährlich erfolgreich an der Selbstkontrolle des hessischen Fleischerverbandes teil.

Was jedoch in 100 Jahren unverändert blieb: Das Bestreben durch die eigene Schlachtung und den davor schonenden Umgang mit den Schlachttieren den Kunden bestmögliche Fleischqualität bieten zu können. Unserem Motto „Aus der Region – für die Region“ sind wir seit 100 Jahren treu geblieben!